Info über Therapie

Ablauf, um Therapie zu bekommen:

LogopädInnen arbeiten angestellt in Institutionen (wie Ämter, Behinderteneinrichtungen, Pflegeheime, Schulen, Sozialversicherungsanstalten) und/oder in freier Praxis.

In freier Praxis wird zwischen VertragstherapeutInnen und WahltherapeutInnen unterschieden, ähnlich wie bei Vertrags- bzw. Wahlärzten.

Für eine logopädische Therapie ist eine ärztliche Überweisung nötig, ab der zweiten Therapiesitzung ist bei den meisten Krankenkassen auch eine chefärztliche Bewilligung erforderlich.

 

WahllogopädIn:

  1. WahllogopädIn stellt eine Honorarnote aus
  2. PatientIn bezahlt die Honorarnote
  3. PatientIn schickt die bezahlte Originalhonorarnote + Original-Verordnungsschein zur jeweiligen Sozialversicherungsanstalt mit der Bitte um Kostenrückerstattung (Die Höhe der Rückerstattung ist abhängig von der SV-Anstalt und dem Honorarsatz der/des LogopädIn)
  4. SV-Anstalt erstattet einen Teil der Therapiekosten

VertragslogopädIn:

Der/die LogopädIn rechnet direkt mit dem zuständigen Sozialversicherungsträger ab.
Es entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Ausnahme: gesetzlicher Selbstbehalt bei einigen SV Anstalten (z.B. BVA, VAEB, SVB,…)